Dienstag, 22. Januar 2013

°° Ehe / Partnerschaft °°

Letzten Sonntag bin ich beim zappen doch tatsächlich an einem christlichen Sender hängen geblieben, als folgendes über den Bildschirm lief:

 Die Liebe ist langmütig und freundlich,
die Liebe eifert nicht,
die Liebe treibt nicht Mutwillen,
sie bläht sich nicht,
sie stellt sich nicht ungebärdig,
sie suchet nicht das ihre,
sie lässt sich nicht erbittern,
sie rechnet das Böse nicht zu,
sie freuet sich nicht der Ungerechtigkeit,
sie freuet sich aber der Wahrheit.
Sie vertägt alles, sie glaubet alles,
sie hofft alles.

... mich würde echt von ♥ interessieren, wie eure Meinung nach - gelebt oder gewünscht - eine Partnerschaft/Ehe sein sollte.

Gerne könnt ihr auch Anonym in den Kommentaren dazu Stellung nehmen.
 + + +

Kommentare:

Herz und Leben 2 hat gesagt…

Meine Meinung entspricht genau diesem biblischen Spruch, liebe Pupe. Heute wird allzu schnell geschieden und hinterher bereut. Denn auch in der nächsten Ehe muß man dann zusehen, daß man über seinen eigenen Schatten springt und wenn nicht, schlittert man schnell in die nächste Ehe ;-)

Ich finde Ehevorbereitungskurse gut. Einfach mal eben so heiraten ... das ist ziemlich blauäugig ... aber oft leider gängige Praxis.
Für mich zählt im Grunde nur die Ehe für immer! Da muß man sich eben zusammenraufen, vor allem immer wieder bei sich selbst auch schauen und nicht in erster Linie bei den vermeintlichen Fehlern des Partners.

Danke auch für Deinen lieben Kommentar. Ist ja lustig, daß wir eine ähnliche Idee beim Backen hatten. Aber nach all den gehaltvolleren Backwerken war das jetzt mal was Leichteres und kam gut an. Bei dem Servierwagen überlege ich noch. Wollte ihn erst weggeben. Er ist ziemlich schwer und rumpelig beim Fahren. ;-) Andererseits auch sehr schön und man kann in ihm gut schöne Dinge ausstellen.
Ich hoffe, es geht Dir inzwischen wieder etwas besser?

Liebe Grüße
Sara

andrella hat gesagt…

Liebe Pupe,
Ich mag den Bibelspruch sehr gerne. Ich finde wenn jeder versucht seinen Partner glücklich zu machen und beide Kompromiss eingehen klappt es gut. Fehler und Macken hat ja jeder Mensch. Jede Beziehung bedeutet auch ein dran arbeiten.
Schön mal drüber nachzudenken!
Ganz liebe andrellagrüsse

Ein Schweizer Garten hat gesagt…

Wir leben nun seit 20 Jahren zusammen und hatten Höhen und Tiefen (deutlich mehr Höhen *lächel*) und trotzdem muss ich sagen, dass der Spruch nicht in allen Dingen passt. Verbale Verletzungen die man in den vielen Jahren einer Partnerschaft ansammelt, werden nicht mal schnell weggesteckt und sammeln sich in einem Partnerschaftskonto an.
Und der Kampf um im Alltag noch ein Paar zu bleiben, ist manchmal auch nicht ohne, trotzdem lohnt es sich immer wieder daran zu arbeiten, wenn die Grundbasis stimmt.
Auch wenn wir schon ein altes, bewährtes Paar sind, und unsere Freunde rundherum alle entweder unverheiratet, in ständig wechselnden Beziehungen oder geschieden sind, urteile ich nicht über ihr handeln, wenns nicht mehr passt, sollte man sich trennen.
Ich stelle mir immer vor, ob ich wirklich als alte, grauhaarige Frau noch neben demselben Mann aufwachen will, und wenn ich das mit einem tiefsten JA beantworten kann, dann ist es der Richtige. Schon als junge Frau ( na ja, mit 38 bin ich ja auch noch keine alte...) wollte ich mir immer meine finanzielle Unabhängigkeit bewahren, dass ich nie,nie,nie nur wegen dem Geld und den Kindern bei einem Mann bleiben müsste.
Wenn sich meine Wut oder Ärger angestaut hat, schreibe ich mir das meist in einem Brief an meinen Mann von der Seele. Ich überdenke meine Worte beim Durchlesen nochmals, korrigiere, erst dann gebe ich es ihm zum Lesen, meist in der entspannteren Version. Worte die gesagt sind kann man nicht mehr zurücknehmen, beim Briefeschreiben aber überdenkt man zuerst, bevor man etwas sagt, dass man später bereut.
Lg Carmen

Flottelottablau hat gesagt…

In guten wie in schlechten Tagen...für mich ist das die Basis einer Ehe...denn es scheint nicht immer nur die Sonne, entscheidend ist für mich, wie eine Ehe Krisen bewältigt, ob man dann zusammenhält...Die Verliebtheit geht irgendwann, entscheidend ist, was danach zurückbleibt. Ich denke, dass sich heutzutage zu oft wegen Kleinigkeiten getrennt wird. Sind wir doch mal ehrlich, es gibt bestimmte Verhaltensweisen beim Mann, die findet man immer wieder...egal, wie oft man den Mann wechselt...;-) Ich bin kein einfacher Mensch, mein Mann hält meine Macken trotzdem aus...ich bin ihm sehr dankbar dafür...und verfahre mit seinen Macken ganz ähnlich...;-) Ich kann mir gut vorstellen, mit meinem Mann alt zu werden. Schönes Thema. LG Lotta.

Meine grüne Wiese hat gesagt…

Liebe Pupe,
das Hohelied der Liebe, oder?
Es kommt mir doch sehr bekannt vor.
Als Leserin habe ich in der Kirche diese Textstellen schon bei mehreren Hochzeiten von Freunden gelesen. Immer wieder regt es mich zum Nachdenken an. So wie jetzt :-) Bin noch am Nachdenken.
Ich bin mit meinem Mann sehr glücklich - vermisse ihn, wenn er unter der Woche nicht da ist, freue mich, wenn er am Wochenende nach Hause kommt. Er lässt mich sein wie ich bin, lässt mir meine Spinnereien und Träume, verwöhnt mich, unterstützt mich, tröstet mich, ... und ich hoffe, ich bin ebenso für ihn da.
Danke für diese Anregung!
GLG
Melanie