Donnerstag, 19. Mai 2011

°° In Ausübung ihrer Mutterpflichten, ... °°

... hat sie ihr Leben gelassen. Heute beim Unkraut jäten in meinem Vorgartenbeet, hat sich mir folgender Anblick geboten.
In dem Feuerdorn neben der Haustür, brüten jedes Jahr Vögel, zumeist Amseln. So auch dieses Jahr wieder. Doch leider hat sich die Amsel beim Landeanflug in ihr Nest an einem Dorn des Strauches förmlich aufgepfählt. ... ganz unglücklich am Ellenbogen des Flügels. Und besonders tragisch, 4 verwaiste Eier liegen im Nest! :(
Man sieht, die sogenannten Vogelsträucher, können selbigen auch gefährlich werden mitunter auch das Leben kosten. Die Dornen sind an diesem Strauch mind 1,oocm - 1,5cm lang!
Ja, die Natur kann auch grausam sein.
Kein Leben ohne Tod, ...
* ~ ♥ ~ *

Kommentare:

Niki hat gesagt…

oh nein wie schade... "schnief"

♥-liche Grüsse Niki

Irmi hat gesagt…

So was finde ich immer besonders tragisch und es tut mir leid. Aber man kann nichts machen. Du hast Recht: Die Natur ist grausam.
Liebe Grüße
Irmi

Computermietze hat gesagt…

Schnief, wie grausam!

LG Katja

Zaunkönigin hat gesagt…

Oh wie schade!!! Man darf wirklich nicht drüber nachdenken, wie viele Vögel durch irgendwelche Unglücke oder andere Tiere sterben. Manchmal wundert es mich, dass es überhaupt so viele Vögel gibt... Wenigstens hast Du jetzt nicht vier kleine Küken, bei denen Du nicht weißt, wie Du sie durchbringen sollst...

Viele liebe Grüße Gaby